"Wir wissen’s wohl: die Kronen all
Sind Menschenwerk; sind Staub, Metall"
—
 Das Werk —

Der Sang des fremden Sängers

1835
Hoffmann & Campe

Der Sang des fremden Sängers

Gedicht
64 Seiten

Dichtungen

1836
Hoffmann & Campe

Dichtungen

Gedichte, Balladen und Phantasien
233 Seiten

Felicitas

1850
Brockhaus

Felicitas

Entwicklungsroman
in zwei Bänden

Johannes Olaf

1871
Brockhaus

Johannes Olaf

Bildungsroman
in drei Bänden

Stillleben in...

1878
Brockhaus

Stillleben in...

Autobiogr. Roman
in drei Bänden

Fünfzehn Briefe Richard Wagners

1887
Deutsche Rundschau

Fünfzehn Briefe Richard Wagners

Briefe mit Erinnerungen und Erläuterungen

Der Sang des fremden Sängers

Wille_Sang_sm Als Eliza Wille im Alter von 26 Jahren mit ihrem Gedicht Der Sang des fremden Sängers: Eine Phantasie literarisch debütierte, geschah dies nicht ohne namhafte Unterstützung. Auf einer Reise nach Paris hatte sie die Bekanntschaft von Franz Liszt, Fréderic Chopin und Ludwig Börne gemacht und ihnen ihr Erstlingswerk vorgetragen. Chopin inspirierte es zu einer Improvisation am Klavier derer sie sich noch bis in hohe Alter gerne erinnerte, Ludwig Börne verwendete sich für die Veröffentlichung der jungen Dichterin bei seinem hamburger Verleger Julius Campe. 1835 erschien das im Stil der zeittypischen Polenlieder gehaltene Gedicht anonym im Programm des Hoffmann und Campe Verlags zu Hamburg und fiel kurz darauf der staatlichen Zensur zum Opfer; ein Jahr später erschien eine zweite Auflage unter dem Namen Eliza Sloman. Inhaltlich verarbeitet die Phantasie eine Polenschwärmerei die ihre Gründe sowohl in der andauernden, unglücklichen Beziehung der Autorin zu dem polnischen Maler Emil Jurkiewicz (genannt Emil Boratinsky) sucht, als auch im polnischen Novemberaufstand des Jahres 1830/31. Emotionale höhen verbunden mit liberalen Idealen und nationalen Elementen bilden die Folie einer poetischen Elegie um den Freiheitskampf Polens in der Tradition von August von Platen, Ernst Ortlepp, Ludwig Uhland und Georg Herweghs.


Der Sang des fremden Sängers: Eine Phantasie
46 Seiten
1. Auflage 1835, Anonym
2. Auflage 1836 unter dem Namen Eliza Sloman
Verlag Hoffmann & Campe, Hamburg


Dichtungen

Wille_Gedichte_smBereits ein Jahr nach dem Sang des fremden Sängers folgte mit den Dichtungen ein umfassender Gedichtband Eliza Willes, mit dem sie sowohl thematisch als auch stilistisch neue Wege einschlug. In vier Abteilungen – Gedanken und BetrachtungenErzählungen und BalladenPhantasien und Lieder – berühren die Dichtungen als literarische Stilübungen und Vorboten ihrer späteren Romane allgegenwärtige Kardinalpunkte des menschlichen Seins. Gleichsam untrennbar  fließen Gelebtes und Gelesenes, Erfahrenes und Erdachtes in romantischen Variationen zu lyrischen Szenen und Fabeln zusammen, deren Bilder scheinbar zeitlos zwischen einem verklärten Mittelalter und einer antizipierten Republik schweben. „Es singt hier ein Dichter aus der alten Schule, aus der Vor-Schiller-Zeit“ schrieb ein zeitgenössischer Kritiker und hob zugleich die unzeitgemäße Stilistik der jungen Autorin hervor. Fehlt es den Dichtungen auch an der politischen Prägnanz des Sang des fremden Sängers und mitunter an einer stilistischen Heimat, so werfen sie thematisch ein erstes Licht auf die folgenden Romane und deren Themenwelten.


Dichtungen
233 Seiten
1. Auflage 1836 unter dem Namen Eliza Sloman
Verlag Hoffmann & Campe, Hamburg


Felicitas

Wille_Felicitas_sm


Felicitas
Entwicklungsroman in zwei Bänden
310+384 Seiten
1. Auflage 1850, Brockhaus Verlag, Leipzig 


Johannes Olaf


Johannes Olaf
Bildungsroman in drei Bänden
285+385+318 Seiten
1. Auflage 1871,
 
Brockhaus Verlag, Leipzig


Stillleben in bewegter Zeit


Stillleben in bewegter Zeit
Autobiographischer Roman in drei Bänden
285+243+303 Seiten
1. Auflage 1878,
 
Brockhaus Verlag, Leipzig


Fünfzehn Briefe Richard Wagners

Wille_DeutRundschau_sm


Fünfzehn Briefe Richard Wagners
Briefe mit Erinnerungen und Erläuterungen.
in
 Deutsche Rundschau, 1887.

Buchausgaben
1. Ausgabe 1894, Gebrüder Paetel, Berlin
2. Ausgabe 1908, Schuster & Loeffler, Berlin
3. Ausgabe 1912, Breitkopf & Härtel, Berlin/Leipzig
4. Ausgabe 1935, Verlag der Corona, München/Zürich
5. Ausgabe 1982, Atlantis Musikbuch-Verlag, Zürich